Alle Brillen inkl. Qualitätsgläser in Sehstärke Kostenlose Hotline 00800-04040000

19 June 2019. Autor: Charlie

Sichtprobleme? Anzeichen für Babys und Kleinkinder

Wenn dein Baby oder Kleinkind die folgenden Symptome aufweist, solltest Du einen Augenarzt für einige Augenuntersuchungen aufsuchen:

  • Schielen
  • Zittern der Augen
  • Bemerkenswert große Augen
  • Dauerhaft tränende Augen
  • Ständiger Fingerabrieb an den Augen
  • Grimassen ziehen
  • Große, starre oder weißlich-gelbliche Pupillen auch bei Lichteinfall
  • Verdrehen der Augen, ohne etwas anzusehen
  • Licht meiden
  • Undurchsichtige Hornhaut
  • Kopf zwanghaft zur Seite geneigt

Zeichen für ältere Kinder

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Anzeichen für Sehstörungen können ältere Kinder eines der folgenden Anzeichen aufweisen, wenn sie Sehstörungen haben:
  • Gerötete Augen
  • Kopfschmerzen
  • Häufiges Stolpern
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Unbeholfenheit
  • Schlechtes Abschätzen von Abständen / Problemen beim Fangen eines Balls / Anstoßen an Gegenständen
  • Ein Auge beim Lesen geschlossen halten
  • beim Lesen, Schreiben usw. schnell ermüden
  • Langsame, überflogene oder fehlerhafte Lesung mit häufigem Verrutschen in den Textzeilen oder Weglassen von Wörtern beim Lesen
  • Verwechseln von ähnlich aussehenden Wörtern und Zeichen
  • Nicht typisches Schriftbild mit ungleichem Wortabstand oder tanzenden Linien
  • Plötzlich schlechtere Noten
  • Geringer Betrachtungsabstand zu Büchern, Zeitschriften, Fernsehgeräten usw.
  • Zunehmende Sehschwierigkeiten in der Dämmerung und im Dunkeln
  • Rückzug aus der Gemeinschaft
  • Ungeduld und Unruhe

Wir empfehlen, dass Du mit deinen Kindern alle empfohlenen Augenuntersuchungen bis zum 69. Monat, die vom Kinderarzt durchgeführt werden, und während der Schuleintrittsuntersuchung durchführst. Anschließend gibt es verschiedene Möglichkeiten für einen zusätzlichen Sehtest im Alter von 7-8, 9-10, 12-14 und 16-17 Jahren, die in der Regel mit der Jugendgesundheitsuntersuchung kombiniert werden. Bitte erkundige Dich bei deiner Krankenkasse, ob diese die Kosten ganz oder teilweise übernimmt. Auf jeden Fall empfehlen wir Dir, diese Untersuchungen für dein Kind durchzuführen.