Alle Brillen inkl. Qualitätsgläser in Sehstärke Kostenpflichtige Hotline 03222-1850016

16 May 2019. Autor: Charlie

Katarakt / grauer Start

Der Katarakt – im Volksmund „Grauer Star“ genannt- ist eine Trübung der Augenlinse, die normalerweise bei Menschen um das 60. Lebensjahr oder älter auftritt, da es sich um eine altersbedingte Veränderung handelt. Darüber hinaus können Diabetes, Augenentzündungen oder Sonneneinstrahlung den grauen Star verursachen. Die Trübung der Linsen führt langsam zu einer unschärferen Sicht. Das Sehen wird immer schlechter und im Extremfall droht Blindheit. Der graue Star ist eine häufig auftretende Augenkrankheit, die nur bei einem aber auch bei beiden Augen auftreten kann.

Ursachen und Symptome eines Katarakts

In den meisten Fällen ist der Katarakt eine typische und normale altersbedingte Veränderung des Auges. Eine angeborene Belastung ist ziemlich häufig. Manchmal können allgemeine Krankheiten, Augenkrankheiten, Augenverletzungen oder Medikamente (z. B. Cortison) die Trübung der Augenlinsen verursachen.

Ein erhöhtes Risiko, an einem grauen Star zu erkranken, besteht bei Menschen, die ihre Augen nicht vor ultravioletten Strahlen (UV Licht) schützen.

Eine häufige Ursache für einen Katarakt ist eine altersbedingte Stoffwechseländerung (wie z.B. Diabetes). Intensive Sonneneinstrahlung über Jahre oder ein Mangel an essentiellen Fettsäuren kann zur Austrocknung der Augenlinsen führen. Dies führt zu einem nachlassenden Wassergehalt in der Linse, die Linse härtet aus und die Trübung beginnt und die Sicht scheint verschwommener zu sein. Die einfallenden Lichtstrahlen können die Netzhaut nicht uneingeschränkt erreichen und werden zusätzlich gestreut. Dies führt dazu, dass die Netzhaut kein scharfes Bild mehr erzeugen kann und der Betroffene verschwommen sieht.

Was sind die Symptome von Katarakten?

Die ersten Symptome für einen Katarakt sind eine erhöhte Blendempfindlichkeit bei Nachtfahrten oder ein erhöhter Bedarf an Leselicht. Im Allgemeinen bleibt die Sehschärfe noch recht gut, aber die Konturen sind nicht mehr scharf, sondern scheinen verschwommener zu sein und die Farben werden blass. Das heißt, kontrastarme Objekte wie Autos oder Fußgänger im Nebel auf den Straßen können nur schlecht erkannt werden. Dies wird durch die Opazität der Linsen verursacht, die Streulicht auf der Netzhaut erzeugt, was letztendlich zu einer Verringerung des Kontrastsehens führt.

Wenn die Opazität der Linsen in der Linsenmitte am stärksten ist, benötigen Personen, die vorher normal gesehen haben, zum ersten Mal eine Brille zum Autofahren, da sie kurzsichtig werden. Diese Art von Katarakt wird als nuklearer Katarakt bezeichnet. Nach einer Weile wird das Farbsehen beeinträchtigt und die Farben werden blasser / verschwinden. Darüber hinaus neigen die Menschen zu Doppelvisionen und der Verschleierung des Auges wird intensiver.

In der Anfangsphase eines Katarakts ist es immer noch möglich, die Symptome durch Ändern der Brillendicke zu korrigieren. Später kann jedoch nur eine Augenoperation die Sehqualität verbessern.

Die Diagnose und Behandlung von Katarakt.

Die Opazität der Linsen kann von einem Augenarzt oder Augenoptiker diagnostiziert werden. Die Diagnose wird durch die Verwendung einer Spaltlampenuntersuchung gestellt, die keine Schmerzen verursacht und schnell und einfach funktioniert.

Durch die Verwendung einer Spaltlampe ist es möglich, das äußere Auge mikroskopisch zu beobachten, während durch das Auge ein "optischer Lichtschnitt" verursacht wird. Dies hilft herauszufinden, ob der Patient an Katarakt / grauem Star leidet und welche Regionen des Auges vom Katarakt betroffen sind. Bei fortgeschrittenem Katarakt lassen sich durch eine einfache Operation gute Verbesserungen der Sehqualität erzielen. Bei der OP wird eine künstliche, klare Linse eingesetzt. Dies führt dazu, dass der Patient direkt nach der OP lichtempfindlich ist, weil sich das Auge erst an die neue Linse und das Mehr an Licht gewöhnen muss. In der Regel zeigt der Patient diese Verbesserungen bereits am ersten Tag nach der Operation. Der gesamte Heilungsprozess dauert 3 bis 6 Wochen. Während des Heilungsprozesses ist möglicherweise eine Brille erforderlich. Wir empfehlen für diese Zeit die Verwendung eines einfachen Rahmens mit Basisgläsern - wir können solche Brillen innerhalb von 2-3 Werktagen liefern. Durch die erhöhte Lichtempfindlichkeit nach der OP kann es sinnvoll sein, diese Brille direkt als Sonnenbrille oder gar als Brille mit Transition- Gläsern in der benötigten Stärke zu bestellen. Eine weitere Option wären unsere Sonnenbrillenclips, die Du auf deiner Korrekturbrille befestigen kannst und die so die Lichtempfindlichkeit reduzieren.

Nach den ersten 3 bis 6 Wochen wird normalerweise ggfs. das zweite Auge durch die Operation behandelt. Nach rund 14 Wochen ab der ersten Operation kann der Augenarzt erneut einen Sehtest durchführen, um die neuen Werte für die finale Brille zu ermitteln. Mit diesen aktualisierten Werten kannst Du eine neue Brille bestellen. Wir empfehlen, für deine neue Brille Gläser mit UV-Filter und / oder Bluefilter-Gläser zu verwenden, um deine neuen, künstlichen Linsen zu schützen. Sofern nur ein Auge vom grauen Star betroffen ist, ist es auch möglich, eine Brille zu bestellen, bei welcher nur ein Brillenglas der Korrektur dient und das andere Auge mit einem sogenannten Planoglas ohne Sehstärkenkorrektur versorgt wird. Kontaktiere uns für Empfehlungen oder bei Fragen - unsere Optiker helfen gerne weiter.